Ab 23 Uhr Anwohnerparken

Pisse im Komma Esslingen

Pisse / Stink, Komma 7. Februar 2018

Kurz, schmissig und gut ist der Pisse-Auftritt im Esslinger Komma. Und endlich erscheint Punk auch nicht mehr als reine Alte-Leute-Veranstaltung.

Ich bin mal wieder zu spät dran: Zu spät losgefahren, dann Baustellen in Stuttgart und auf der Bundesstraße nach Esslingen gilt wegen Baustelle fast auch durchgängig Tempo 60. Als ich im Komma Esslingen ankomme, sind die Berner Stink mitten im Set. Das Duo mit Bass und Gitarre spielt Schrammelpunk mit Drummachine-Unterstützung vom Band. Vom Namen und musikalischen Grundsatz passen die beiden gut zu Pisse.

Stink aus Bern

Stink aus Bern

Bei Stink wird getanzt

Bei Stink wird getanzt

Nach drei Songs ist der musikalische Kosmos aber erschöpft und ich bedauere nicht all zu sehr, nicht die komplette Performance zu sehen. Interessanterweise kommt der Auftritt beim Publikum recht gut an. Vorne wird auch etwas getanzt. Weiter fällt mir auf, dass das Publikum im Schnitt verhältnismäßig jung ist, wenn ich es mit den Besuchern in Stuttgart vergleiche.

Einer der schönsten Männer aus der Nervenheilanstalt

Einer der schönsten Männer aus der Nervenheilanstalt

Bassist und Theremin-Spieler von Pisse

Bassist und Theremin-Spieler von Pisse

Pisse legen dann ohne Ansage gleich los. Braucht irgend jemand noch Punk im Jahr 2018? Ja, ja definitiv ja. Ihren schmissigen Punk reichern die Thüringer mit Keyboard und Theremin an. Dazu die Texte zwischen Dada und Nihilismus – da weiß man auch wieder, warum es deutsch singend Bands geben muss: Damit man alles versteht und nicht nur einzelne Liedfetzen. Songs wie „Vernissage„,“ Alt sein“ oder „Fahrradsattel“ sind großartig.

Schlagzeuger von Pisse

Schlagzeuger von Pisse

Der Pisse-Keyboarder

Der Pisse-Keyboarder

Kurz vor 23 Uhr ist dann auch schon alles vorbei. Das überrascht mich doch. Vor der Anreise hatte ich mich noch nach Parkmöglichkeiten erkundigt und mir war ein Parkplatz vorgeschlagen worden, der ab 23 Uhr (hä?) für Anwohner reserviert ist. Meine Sorgen, den unrechtmäßig zu belegen, waren also unbegründet. Doch ein großer Unterschied zu Punk vor 30 Jahren – so früh war damals nix aus.

Mit der Brille kann man nur Punk werden

Mit der Brille kann man nur Punk werden

Dieser Beitrag wurde unter Konzert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.